Weihnachtsbaum, Punsch und Nikolaus

10. Dezember 2016. Sie sind aus den Kriegs- und Krisengebieten dieser Erde nach Sulzgries gekommen. Nun erleben die Flüchtlinge der Gemeinschaftsunterkunft in dem Esslinger Stadtteil die Vorweihnachtszeit mit verschiedenen Bräuchen und Besonderheiten. Nach dem Nikolausbesuch im Begegnungscafé Anfang Dezember hatte zum 3. Advent der Schwäbische Albverein Ortsgruppe RSKN die Kinder der Gemeinschaftsunterkunft  zum traditionellen „Wir holen unseren Weihnachtsbaum“ eingeladen.

Seit vielen Jahren wird dabei der Kauf des Weihnachtsbaumes zum Erlebnis. Zu Punsch, Glühwein und Stollen spielten die Alphornspieler vorweihnachtliche Weisen auf alpenländischen Instrumenten. Im Licht der Wintersonne konnte dieses Jahr der Weihnachtsbaum auf einem Feld bei der Neckarhalde ausgewählt werden. Helfer des Albvereins und das Team um Roland Färber (Rosen- und Christbaumkulturen) sägten und verpackten den Baum an Ort und Stelle.

Frisch gesägt und verpackt: ein Weihnachtsbaum für die Unterkunft in der Kornhalde (Foto: M. Vetter)

Bernd Zitzmann, Vorsitzender der Ortsgruppe RSKN, begrüßte die Freunde und Gäste des Vereins. Er hatte auch eine kleine Überraschung im Gepäck und konnte der Flüchtlingsinitiative „Gemeinsam für Flüchtlinge in RSKN“ einen Spendenscheck in Höhe von 300 Euro für deren ehrenamtliche Integrationsarbeit überreichen. Dr. Herbert Grimmer, Mitglied im Team Spenden und Finanzen, erklärte kurz die Arbeit der Initiative und die derzeitigen Aktivitäten der Ehrenamtlichen. Dankend nahm er den Spendenscheck für die Initiative entgegen.

Gesteigert wurde der Spendenbetrag noch um einen stattlichen Weihnachtsbaum, den sich die beiden Flüchtlinge Salim und Manah auswählen durften. Er wurde unter großer Freude ebenfalls eingepackt. Zur Abenddämmerung konnte man dann das Läuten des Nikolauses hören, der ein Leuchten in die Kinderaugen zauberte. Er bat auch die anwesenden Familien, die Tradition des Baumaussuchens durch Mitarbeit und Engagement weiter zu unterstützen, ehe er den Kindern den Brauch des Nikolauses erklärte. Und dann hatte er natürlich auch noch kleine Geschenke vorbereitet, über die sich die Kinder des Stadtteils und die Flüchtlingskinder gleichermaßen freuten.

300 Euro für die Integrationsarbeit: Salim Younis (links) und Dr. Herbert Grimmer (Mitte) nehmen von Albvereinsvorstand Bernd Zitzmann einen Spendenscheck entgegen (Foto: M. Vetter)

Vergnügt und fröhlich dankten die Kinder dem Vorbereitungsteam des Schwäbischen Albvereins. Gemeinsam wurde die gespendete Nordmanntanne zur Unterkunft in der Kornhalde gebracht, wo die Eltern und anderen Flüchtlinge ganz gespannt auf den eingenetzten Weihnachtsbaum schauten. In den nächsten Tagen wird der Baum dort ein schönes Plätzchen bekommen und von den Kindern und Familien geschmückt werden.

Ein Dankeschön dem Schwäbischen Albverein für die schönen Stunden und das tolle Geldgeschenk sowie Herrn Färber für den schönen Weihnachtsbaum!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.